Augusteum, Narona

Augusteum, Narona


Augusteja

Augusteja (lat. Augustum) je hram i mjesto za održavanje carskoga kulta u antičkom Rimu.

Prvi augustej je izgrađen u Afrodiziju (Mala Azija), a osobito su građeni u vrijeme Tiberija u provincijskim gradovima. Poznati augusteji kod nas su u Ninu kraj Zadra (Aenona) te u Vidu kraj Metkovića (Narona). Prvi koji je dopustio da se njegov kult javno slavi bio je rimski auto August. [1] Njegovom službenom deifikacijom započinje, a s carem Trajanom završava prvo razdoblje štovanja carskoga kulta. Ono je obilježeno skupinama skulptura careva i članova carskih obitelji u hramovima ili različitim svetištima. [2]


Datei:Die Überreste des Augusteums und fünfzehn Marmorskulpturen, die auf einer Plattform ausgestellt sind, Archäologisches Museum Narona, Vid, Kroatien (11431732743).jpg

Klicken Sie auf ein Datum/eine Uhrzeit, um die Datei so anzuzeigen, wie sie zu diesem Zeitpunkt angezeigt wurde.

TerminzeitMiniaturansichtMaßeBenutzerKommentar
aktuell07:37, 17. Januar 20154.918 × 2.942 (10,26 MB) YiFeiBot (Gespräch | Beiträge) Bot: Hochladen von Dateien von Flickr auf Anfrage von Yann

Sie können diese Datei nicht überschreiben.


Aufstieg und Fall eines Kaiserheiligtums: Römische Skulptur aus dem Augusteum in Narona

Ihre Bestellung wird innerhalb von 5 Werktagen versendet. Sollten bestimmte Produkte nicht sofort verfügbar sein, werden Sie während des Einkaufsvorgangs darüber informiert. Weitere Informationen zur Lieferung finden Sie hier.

Ja, wir liefern weltweit. Wenn Sie mehr über die Versandkosten für bestimmte Länder erfahren möchten, klicken Sie hier.

In Kroatien und Slowenien kostet die Lieferung 25 kn. Bei Bestellungen über 300 kn ist die Lieferung kostenlos. Weitere Informationen zu den Versandkosten in Kroatien und anderen Ländern finden Sie in unserer Lieferpreisliste.

Wir benachrichtigen unsere Kunden immer, wenn ihre Bücher abholbereit sind. Sie müssen also auf die Benachrichtigung warten, die an Ihre E-Mail-Adresse oder an die Telefonnummer gesendet wird, die Sie in der Bestellung als Kontakt angegeben haben.

Bei Problemen mit Ihrer Webbestellung können Sie uns jederzeit per E-Mail oder Telefon kontaktieren. Sie können auch telefonisch oder per Post bestellen, müssen uns dann aber folgende Angaben machen: Ihren Vor- und Nachnamen, Lieferadresse, Ihre E-Mail und Telefonnummer.


Augusteum, Narona - Geschichte

CROSBI-ID: 463608 Za ispravke kontaktirajte CROSBI podršku putem web obrasca

Naslov
Skulptur iz Augusteuma Narone. Neizložene i neobjavljene 2004.
(Skulpturen aus dem Augusteum von Narona. Nicht ausgestellt und unveröffentlicht im Jahr 2004.)

Autori
Marin, Emilio Claridge, Amanda Kolega, Marija Rodà, Isabel

Izvornik
Histria antiqua : časopis Međunarodnog istraživačkog centra za arheologiju (1331-4270) 18 (2009), 2 9-34

Vrsta, podvrsta und kategorija rada
Radovi u časopisima, izvorni znastveni rad, znanstveni

Ključne riječi
Narona Augusteum Skulptur Julija (?) Lucije i Gaj Cezar Germanik Druz
(Narona Augusteum Skulpturen Julija (?) Lucije i Gaj Cezar Germanik Druz)

Sažetak
Pet statua (br. 5 i 9-12), otkriveno 1995., na južnoj strani cele Augusteuma u Naroni, zajedno s najbrojnijom skupinom Skulptur.

Izvorni jezik
Hrvatski

Znanstvena područja
Povijest umjetnosti

POVEZANOST RADA

Projekte:
269-1300623-2681 - Umjetnička baština Jadrana od kasne antike do romanike (Jakšić, Nikola, MZOS) ( POIROT)

Ustanove:
Sveucilište u Zadru

Citiraj ovu publikaciju

Uključenost u ostale bibliografske baze podataka:

Podijeli


Michael Vickers

(mit T. Wilson) &ldquoSkulptur aus der Sammlung von Sir Howard Colvin&ldquo, Der Ashmoleaner 57 (2009), 6-7.

&ldquoCharons Obole&rdquo, Der Ashmoleaner 56 (2009) 5.

&bdquoZwei skythische Elche vom Schwarzen Meer&rdquo, Der Ashmoleaner 54 (2008) 6.

&ldquoMartin Robertsons Burgon-Zeichnung&rdquo, Der Ashmoleaner 53 (2007) 10. Ansicht

&bdquoDie Arundel und Pomfret Marbles in Oxford&rdquo, Minerva November/Dezember 2007, 29.-32. Sicht

&ldquoOxford-Nachrichten&rdquo, Apollo Juli 2006, 19.-20. Sicht

&ldquoLe terrecotte di Cori: la prospettiva Oxoniense&rdquo, Archäologie Classica 57 (2006) 512-5.

&ldquoLe terrecotte di Cori: la prospettiva Oxoniense&rdquo, L'Akropolis (Cori) Juli 2006.

Die Arundel- und Pomfret-Murmeln im Ashmolean Museum (Oxford, Ashmolean Museum, 2006).

(mit R.R.R. Smith), &ldquoEin römischer Priester aus dem östlichen Mittelmeerraum&rdquo, Der Ashmoleaner 49 (2005) 5-6. Sicht

&ldquoNelsons griechischer Topf?&rdquo Der Ashmoleaner 49 (2005) 18-20 (nachgedruckt im Bulletin der Association for the Study of Travel in Egypt and the Near East: Notizen und Rückfragen 25 [Herbst 2005] 21-2. Sicht ). Sicht

&bdquo&lsquoEine Säule des Apollontempels von Delphos&rsquo und Winckelmanns Säulen von Delos in englischen Gärten&rdquo, Reisen in den Orient vom 13. bis zum 19. Jahrhundert (Schriften der Winckelmann-Gesellschaft 26), (Stendal, 2007) 139-44.

Herausgegeben von E. Marin und M. Vickers, Aufstieg und Fall eines römischen Heiligtums: Römische Skulptur aus dem Augusteum in Narona (Split, 2004).

&lsquoDer Aufstieg und Fall eines kaiserlichen Schreins: Römische Skulptur aus dem Augusteum in Narona&rsquo, Der Ashmoleaner 47 (2004) 3-4. Sicht

&bdquoMargaret Evans in Gela, Sizilien, 1887&rdquo, Der Ashmoleaner 46 (2004) 15-17. Sicht

&lsquo&ldquo. bei Terranova bekommt man mehr für sein Geld als in Rom&rdquo: Arthur und Margaret Evans in Gela, 1887-1896&rsquo in R. Panvini und F. Giudice (Hrsg.), TA ATTIKA, Veder Greco a Gela: Ceramiche attiche figurate dall'antica Colonia (Rom, 2004) 239-42.

&bdquoHomer, Amor und Jesus&rdquo, Jesus College-Rekord 2003, 62-3.

&ldquoEine römische Silbertasse&rdquo, Der Ashmoleaner 45 (2003), 5-6. Sicht

Skythische und thrakische Antiquitäten in Oxford (Oxford, 2002).

&bdquoDie Lucera-Bronzen, die Ansicht von Oxford&rdquo, in L. Pietropaolo (Hrsg.), Sformate immagini di bronzo: Il Carello di Lucera tra VIII e VII secolo a.C. [Atti del Giorno di Studio, Settembre 2000] (Foggia, 2002) 67-78.

(mit David Gill), &ldquoLakonische Bleifiguren: Mineraliengewinnung und -austausch im archaischen Mittelmeer&rdquo, Jahrbuch der British School at Athens 96 (2001) 229-36. Sicht

&ldquoLivia geht nach Hause&rdquo, Jesus College-Rekord 2001, 15-16.

&ldquoLivia Narona&rdquo, Der Ashmoleaner 40 (2001) 9-10. Sicht

&ldquoDarlehen an Lucera&rdquo, Der Ashmoleaner 39 (2000) 7-8. Sicht

&bdquoDie griechischen Vasen von Gela in Oxford: ihr Platz in der Geschichte und Kunstgeschichte&ldquo, Atti del Convegno Internazionale: I wasi attici ed altre ceramiche coeve in Sicilia 1990, in I wasi attici ed altre ceramiche coeve in Sizilien 1 (Catania 1996 [2000]) 181-9. Sicht

&ldquoDer Krug im Quad&rdquo, Der Ashmoleaner 37 (1999) 2. Ansicht

&bdquoThe Beazley Gallery&rdquo, Der Ashmoleaner 35 (1998) 3.

&bdquoDie Bothmer-Galerie&rdquo, Der Ashmoleaner 34 (1998) 6.

Antike griechische Keramik (Oxford, Ashmolean Museum, 1998).

&bdquoDer Ashmolean: ein passendes Zuhause für Canovas Ideal Head&rdquo, in K. Eustace (Hrsg.), Canovas ideale Köpfe (Oxford, 1997) 59-65.

&ldquoCockerell, Hope und der Ashmolean-Kronleuchter&rdquo, Der Ashmoleaner 32 (1997) 5-6. Sicht

&ldquoZwei riesige und stammlose Steinbeine&rdquo, Der Ashmoleaner 32 (1997) 13.

&bdquoDer Porphyrkopf eines römischen Kaisers&rdquo, Der Ashmoleaner 28 (1995) 2. Ansicht

(mit David Gill), &ldquoAntiquities from the Lipari Islands in the Ashmolean Museum, Oxford&rdquo, in: V. Giusstolisi [Hrsg.], Halloèra (Palermo, Centro Documentazione e Ricerca Sicilia Antica &ldquoP. Orsi&rdquo, 1995) 223-34. Sicht

&ldquoEin Arundel-Marmor schließt sich wieder der Falte an&rdquo, Der Ashmoleaner 27 (1994) 3. Ansicht

&bdquoRichard Hattatt: Sammler und Wohltäter&rdquo, Der Ashmoleaner 25 (1993) 6-9. Sicht

Die alten Römer (Oxford, Ashmolean Museum, 1992).

&bdquoErwerb griechischer und etruskischer Antiquitäten durch das Ashmolean Museum, Oxford 1981-90&rdquo, Zeitschrift für Hellenische Studien 112 (1992) 246-8, S. 7-8.

&bdquoNeue klassische Galerien im Ashmolean Museum&rdquo, Klassische Verbandsnachrichten 4 (1991) 10.

&ldquoDie &lsquoOxford-Büste&rsquo&rdquo, Der Ashmoleaner 20 (1991) 6-8.

&ldquoArretine Fälschungen aufgedeckt&rdquo, Der Ashmoleaner 18 (1990) 5.

&ldquoThrakische Schätze&rdquo, Der Ashmoleaner 18 (1990) 6-8.

&bdquoGermanicus' Grab&rdquo, Der Ashmoleaner 15 (1988-89) 6-8.

&bdquoLöwen und Pfauen&rdquo, Der Ashmoleaner 13 (1987-88) 16.

&ldquoSkythische Grabfunde im Ashmolean Museum Oxford&ldquo, Antike Welt 18/4 (1987) 43-50.

&bdquo&lsquoVerstümmelte Statuen&rsquo aus Pergamon? Zeus und Homer in Amors Gärten, Lambeth&rdquo, Landleben, 13. November 1986, 1542-3.

&bdquoDer Donnerkeil des Zeus: noch mehr Fragmente des Pergamonaltars in der Arundel-Sammlung&bdquo, Amerikanisches Journal für Archäologie 89 (1985) 516-9, pl. 60.

&bdquoArundels Homerus oder das Vergehen der Zeit&rdquo, Der Ashmoleaner 6 (1984-5) 7. Ansicht

&bdquoDas Felix Gem in Oxford und Mantegnas Triumphprogramm&rdquo, Gazette des Beaux-Arts (März 1983) 97-104.

&bdquoArthur Evans, Sizilien und griechische Vasen in Oxford&rdquo, Apollo, 1983, 276-9.

&ldquoNeueste Ankäufe griechischer Antiquitäten durch das Ashmolean Museum&rdquo, Archäologischer Anzeiger (1981) 541-561.

&bdquoDas sich verändernde Gesicht von Heinrich VIII&rdquo, Landleben, 24. April 1980, 1248-1249.

&ldquoHollar und die Arundel Marbles&rdquo, Städel Jahrbuch k.A. 7 (1979) 126-132.

Skythische Schätze in Oxford (Oxford, Ashmolean Museum, 1979).

Griechische Vasen (Oxford, Ashmolean Museum, 1978, Nachdruck 1982, 1989).

&bdquoEinige Bronzen aus der frühen Eisenzeit aus Mazedonien&rdquo, Ancient Macedonia 2, Papers of the Second International Symposium, Thessaloniki 1973 (Thessaloniki, 1977) 17-31.

&ldquoHollar und die Arundel Marbles&rdquo, Landleben, 29. März (1979) 916-917.

&bdquoRömische Schirmherrschaft von Lord Arundel: zwei „lsquoloste&rsquo-Statuen von Egidio Moretti wiederentdeckt&rdquo, Apollo, 1979, 224-225.

(mit A.A. Barrett) &bdquoDer Oxford Brygos Cup neu überdacht&rdquo, Zeitschrift für Hellenische Studien 98 (1978) 17-24, pls. 1-2.

&ldquoOstgotisches Armband mit &lsquoZangenornament&rsquo in Oxford&rdquo, Archäologischer Anzeiger 1976, 278-280.

&bdquoNeueste Museumskäufe, griechische Antiquitäten in Oxford&rdquo, Burlington-Magazin 117 (1975) 381-393, Feigen. 67-94.

&bdquoMittelalterlicher Schmuck von Xanthi in Oxford&rdquo, Balkanstudien 16 (1975) 7-10.

(mit A.C. Brown und H.W. Catling) &ldquoJüngste Erwerbungen durch das Ashmolean Museum&rdquo, Archäologische Berichte für 1974-75 (1975), 29-39.

&ldquoEine schmutzige Trickvase&rdquo, Amerikanisches Journal für Archäologie 79 (1975) 282, pl. 50. Ansehen

&bdquoEine neue Tasse der Villa Giulia Painter in Oxford&rdquo, Zeitschrift für Hellenische Studien 94 (1974) 177-179, pls. 17-18.

&bdquoEine Anmerkung zu Glasmedaillons in Oxford&rdquo, Zeitschrift für Glaswissenschaften 16 (1974) 18-21.

&bdquoEine Kottabos-Tasse in Oxford&rdquo, Amerikanisches Journal für Archäologie 78 (1974) 158.

(mit L.H. Jeffery) &bdquoZwei klappernde Tassen?&rdquo, Amerikanisches Journal für Archäologie 78 (1974) 429-431, pl. 88. Ansehen

&bdquoEin ehemaliger Rasselpokal in Oxford&rdquo, Amerikanisches Journal für Archäologie 77 (1973) 196-197, pl. 40.

(mit anderen) &ldquoNeue Museumskäufe&rdquo, Burlington-Magazin 114 (1972) 399-404.

&bdquoEinige unveröffentlichte Scherben von Naucratis in Dublin&rdquo, Zeitschrift für Hellenische Studien 92 (1971) 114-118, pls. 13-14.

&bdquoEine Anmerkung zu einem rasselnden Attic Black Glaze Cup in Dublin&rdquo, Zeitschrift für Hellenische Studien 91 (1970) 199-201, pls. 4-5. Sicht


Sadržaj/Садржај

Smatra se da je u vremenu 4.-2. NS. pr. Krista na području Narone bilo naselje und trgovište sa grčkim und grecaziranim stanovništvom. Naronu prvi spominje grčki povjesničar Pseudo Skilak u 4. st. pr. Kr., pišući da je Neretva plovna do emporija (pristaništa), koje je očito bilo u Naroni. Teopomp, o kojemu piše geograf Strabon, kaže da su u Naroni grčki trgovci prodavali keramičke proizvode. Kako se radilo o stanovništvu koje je bilo lojalno Rimu nije čudo da je Narona više puta bila polazište vojnih pohoda Rimljana protiv pobunjenih Delmata oder čemu govore povijesni zapisi. U 1. st. pr. Kr. ovo naselje postaje Colonia Iulia Narona - rimska kolonija Narona. Narona postaje vojno, upravno, sudsko i kulturno središte Naronitanskog okruga. Uz trgovinu cvjeta graditeljstvo, kiparstvo i slikarstvo. Nepokorni Delmati tjerali su Rimljane na stalne vojne pohode, a s vojskom su stizali i trgovci što je dodatno učvršćivalo položaj Narone kao važna trgovišta. U takvu okružju raslo je i bogatstvo pa je logično da su se u Naroni mogle graditi luksuzne građevine, podizati skupocjeni kipovi.

Narona se vjerojatno protezala u opsegu od 25 hektara, što znači na dobar dio današnjega močvarna predjela. Imale je izgrađene prometnice prema Saloni i Epidaurumu. Zgrade su podizane od tesana kamena i opeke, krovna cigla uvozila se iz Italije (Pansiana, Ambrosiana i dr.).

esto se postavlja pitanje kako je propala Narona. Spominju se kataklizme, provale Slavena i Avara. Prof. Emilio Marin smatra da se Narona jednostavno ugasila. Zna se da je Naronska biskupija postojala još u prvoj polovini šestoga stoljeća je na Saboru u Saloni (530. i 533.) bio nazočan biskup Narone. Vrijeme je to raspada Zapadnog Rimskog Carstva kada značenje Narone zasigurno slabi. Kako je stanovništvo Narone reagiralo na sve te promjene možemo pretpostaviti na temelju bliske nam povijesti kada su ratna zbivanja uzrokovala preseljenja milijun ljudi. Malo po malo većina stanovnika potražila je egzistenciju na drugim mjestima, mada je vjerojatno da je dio njih ostao. Ne smijemo zaboraviti ni kako su se kršćani, kad je kršćanstvo ojačalo, obračunali sa poganskim građevinama i simbolima (kipovi koji su predstavljali božanstva). Tijekom sljedećih stoljeća nezaštićenu Naronu pljačkao je tko je stigao. U vrijeme Mlečana postojala je i organizirana trgovina naronitanskim umjetninama pa, da je moguće istražiti, vjerojatno bi se utvrdilo da mnoge vile u Veneciji krase upravo umjetnine donesene iz Narone.

U početku rimske vladavine Narona je bila conventus civium Romanorum (zajednica rimskih građana), te municipij (općina s nepotpunim rimskim građanskim pravom). Narona je postala rimska kolonija (Colonia Iulia Narona), dakle s punim rimskim građanskim pravom, možda u doba Cezara u 1. st. pr. Kr. Njome su upravljali quattuorviri (vijeće četvorice), pa duoviri (kolegij dvojice), birani iz redova gradskoga vijeća (ordo decurionum). U središtu grada podiže se trg (forum) s javnim građevinama – hram, kurija i dr., dok je amfiteatar vjerojatno bio izvan grada. Narona je bila u provinciji Dalmaciji Conventus Naronitanus - Naronitanski konvent: sudsko i upravno središte jedne regije. Konvent se protezao područjem mnogih ilirskih plemena i sezao je od jadranske obale, na zapadu do Cetine, pa u unutrašnjost Bosne istočno od Vrbasa, ušće Bosne, a na istoku je prelazio Drinučjuors.

Naronski ager (zemljište u vlasništvu grada Narone) graničio je na obali s agerom Salone blizu Makarske, u unutrašnjosti s agerom Novae (Runovići kod Imotskoga, zahvaćajući i današnji Ljubušnji Ljubušnuć, gdapl age je grjiromnuć, gdapl age i Pelješac do granice s agerom Epidauruma Kolonija Narona dodjeljivala je često zemlju u svojemu ageru veteranima na otpustu iz vojne službe.

Narona je u V. i VI. NS. postala sijelo biskupije, jer se u VI. NS. spominje njezin biskup Marcel (Marcellus, episcopus ecclesiae Naronitanae). Narona je imala najmanje tri crkve iz ranokršćanskoga razdoblja: najveća, možda episkopalna, bila je bazilika na mjestu današnje crkve Sv. Vida, te bazilika na lokalitetu Erešove bare i bazilika u vodovodu, na trasi vodovoda prema Korčuli, ispod ceste Vid – Ljubuški.

Naronu je prvi sustavno počeo istraživati ​​austrijski arheolog Carl Patsch krajem. 19. i početkom 20. stoljeća. Utvrdio je postojanje foruma, zidina, cesta prema Naroni i otkrio mnoge epigrafičke spomenike, novce, miljokaze, amfore i dr. O tome je napisao studioznu knjigu "Povijest i tipografija Narone /Zur Geschichte und Topographie von Narona", Beč, 1907. Nakon II. svjetskoga rata Naronu sustavno počinju istraživati ​​stručnjaci iz Arheološkoga muzeja u Splitu Ivan Marović, Frane Buškariol, te Nenad Cambi. Otkriven je u središtu Vida mozaik uz forum, istraživane su obrambene zidine i djelomično otkopana bazilika iz trase vodovoda prema Korčuli. Cambi je pronašao 1978. glavu cara Vespazijana, oko 75. god., od bijela vapnenca, obrađena rotirajućim svrdlom. Značajne rezultate u istraživanjima Narone postigla je ekipa Arheološkoga muzeja u Splitu pod vodstvom ravnatelja Muzeja Emilia Marina 1991.-1997. Istraženi su temelji bazilike ispod crkve Sv. Vida i otkopan je dobro očuvani krsni zdenac, oslikan rajskim rijekama, ali je zbog plavna tla morao opet biti zatrpan. Na forumu, gdje su se nalazile Plećaševe štale, otkopano je 16 hramskih kipova, cara Augusta i njegove obitelji, te ostalih rimskih moćnika i božanstava. Svi su bili bez glava, pa se pretpostavlja da je na tom mjestu podignut hram u I. st. (Augusteum), ali je u 4. st., kada je kršćanstvo postalo službena religija u Carstvu, porušen i kipovi su bez glava zbačeni s postolja. Dvije glave, boga Merkura i carice Livije, još davno su završile u Ashmolean muzeju u Oxfordu. Uz kip je nađen posvetni natpis carskoga namjesnika Publija Kornelija Dolabele, koji je vjerojatno postavio Augustov kip 14. godine nakon njegove smrti.

Na mjestu nekadašnjeg foruma, 18. svibnja 2007. je otvoren Arheološki muzej Narona, prvi muzej u Hrvatskoj koji je izgrađen na samom nalazištu (in situ).


Überblick über das Neretva-Tal

Erfahren Sie heute mehr über die Geschichte des Neretva-Tals und die Region mit tollen Aktivitäten, Attraktionen, Sehenswürdigkeiten und mehr.

Das Neretva-Delta erstreckt sich über ein großes Gebiet, etwa 90 Autominuten nördlich von Dubrovnik.

Für diejenigen, die aus der entgegengesetzten Richtung hierher fahren, ist die häufigste Reaktion nach Meilen der felsigen, trockenen dalmatinischen Küste die Ehrfurcht. Die unerwartet üppige Schönheit der Region ist in ein Flickwerk aus Obsthainen, Feldern und Kanälen unterteilt. Aber das Neretva-Tal ist mehr als nur eine grüne Anomalie an einer ansonsten zerklüfteten Küste, sondern ein Füllhorn der Kultur. Dies ist eine der Kornkammern des Landes, wie die endlose Reihe von Produktständen am Fluss bezeugen. Unter einem Regenbogen von Sonnenschirmen, in der Gegend, die die Einwohner das kroatische Kalifornien nennen, kann jedes erdenkliche Obst und Gemüse sowie Honig, Wein und Likör gekauft werden.

Um die Hauptstädte Opuzen, Metković und Ploče herum erstreckt sich eine einzigartige Landschaft mit acht großen Seen und Feldern, die durch Kanäle getrennt sind, die nur mit dem Boot erreichbar sind. Mandarinen- und Kiwiplantagen erstrecken sich über 20 km und im Spätherbst können Sie sich sogar den Obstpflückern anschließen.

In der Nähe von Metković befindet sich die archäologische Stätte von Narona, die von den Griechen gegründet und Jahrhunderte später von Julius Caesar besucht wurde. Sein goldenes Zeitalter kam 700 n. Chr., als Narona die zweitgrößte Stadt an der Küste war und über 90 illyrische Siedlungen herrschte.

In letzter Zeit ist es national und international in den Fokus gerückt, was die Ankunft zahlreicher Archäologen, Historiker, Gelehrter und Touristen veranlasst hat.

Der Grund für dieses regen Interesse liegt in den sensationellen Funden, die hier Mitte der 1990er Jahre ausgegraben wurden und die 2007 eröffnet wurden. Das Archäologische Museum von Narona enthält Tempelreste und verschiedene Artefakte aus der römischen und illyrischen Zeit.

Nach den Römern wurde Neretva zu einem Banditennest und inspirierte jeden August die traditionelle Bootsparade in Metković.

Wenn sich die modernen Krieger bis zur Adria-Ziellinie vorkämpfen und sich die schilfumrahmte Flusswelt zum Meer hin öffnet, ist Partyzeit. Als ein neuer Champion gekrönt wird, bedecken die Massen den Hafen und musizieren Oompah-pah im Rhythmus von schwappendem Wein und dem Wirbeln der Zuckerwattemaschinen. In Restaurants bestellen die Leute Teller mit regionalen Köstlichkeiten und gebratenen Aal vom Spieß und panierten Frosch. Aber das Beste daran: Ihre ereignislose Fahrt nach Dubrovnik ist zu einem gastronomischen und kulturellen Ereignis geworden.

Der andere Grund, warum Menschen Neretva besuchen, ist die Vogelbeobachtung. Die Sümpfe hier dienen als Rastplatz vor den Frühjahrs- und Herbstzügen. Gute Orte dafür sind die Seen von Kuti, Desansko und Modro oko, die alle geschützt sind, und die Baćina-Seen. Von den 40 Arten, die Sie besuchen, können Sie Kormorane, Haubentaucher, verschiedene Reiher und den exotischen Wiedehopf sehen.

Geführte Touren ab Dubrovnik beinhalten Besuche von Obstgärten und Vogelgebieten, mit Übernachtungen möglich. Eine andere Möglichkeit, diese seltsam schöne Region zu entdecken, ist die Neretva Foto Safari, die auch den Kuti-See, den Ort einer mysteriösen versunkenen Stadt, umfasst.

Das bekannte Hotel und Restaurant Villa Neretva kann auch Seesafaris arrangieren.

Die illyrische, hellenische und römische Geschichte von Vid, der heutigen malerischen Siedlung aus Steinhäusern, wurde vor allem durch diese archäologischen Funde deutlich. Zuvor musste alles, was bekannt war, durch die Schriften antiker Historiker und die flüchtige Erwähnung einer Handvoll bedeutender Artefakte im 19. Jahrhundert nachgelesen werden. Die Ausgrabungen begannen wirklich erst in den 1960er Jahren und mit sensationellen Funden, die drei Jahrzehnte später entdeckt wurden.

Die Idee, direkt an der archäologischen Stätte ein Museum zu errichten, basierte auf dem ursprünglichen römischen Konzept eines Augusteums, das ab dem späten 1. Jahrhundert v. Chr. gegründet wurde. Dies war das bedeutendste Gebäude eines römischen Forums und zeigte hier eine im gesamten Gebiet des Römischen Reiches einzigartige Statuengruppe. Nach jahrelanger Arbeit, mit besonderer Sorgfalt auf die antiken architektonischen Strukturen und Mosaiken, öffnete das Archäologische Museum von Narona im Mai 2007 seine Türen für Besucher.

Es war ein sofortiger Erfolg. Neben den Überresten eines im korinthischen Stil erbauten Tempels umfasst die ständige Sammlung eine Vielzahl von Materialien aus verschiedenen Epochen, von der illyrischen Zeit bis zur Wende vom 4. zum 5. Jahrhundert n. Chr., als das Augusteum zerstört wurde.

Trotz der Menge und Vielfalt dieser Exponate wird geschätzt, dass weniger als zehn Prozent der lokalen archäologischen Überreste gefunden wurden. Da bekannt ist, dass es in Narona noch weitere Tempel und Thermen gab, sind bedeutendere Entdeckungen zu erwarten.


Kroatiens Kalifornien, Tal der Mandarinen: Treffen Sie Neretva (VIDEO)

Es ist eine der fruchtbarsten Regionen Südosteuropas mit einem fantastischen Gourmet-, Tourismus- und Kulturangebot. Lernen Sie das fabelhafte Neretva-Tal in einem neuen Werbevideo kennen, das am 12. März 2017 veröffentlicht wurde.

Wenn das Neretva-Tal zufällig ein Teil der griechischen Mythologie wäre, würde es unweigerlich als Lieblingssommerresidenz des Zeus bezeichnet werden. Es wäre eine Quelle der süßesten Säfte für den höchsten Gott, ein Ort, der großartig anzusehen und unerbittlich für jede Geschmacksknospe ist.

Obwohl Griechen und Römer im Tal ihre Spuren hinterlassen haben, lässt sich die Geschichte dieses ungeschliffenen Wirtschafts-, Touristen- und Gastrodiamanten am besten in den Kontext des einfachen Mannes stellen. Sogar ein Bauer. Bereits im 19. Jahrhundert haben Bauern mit fleißigen Händen das Land aus dem Sumpf gewonnen, ein symbiotischer Begleiter des Flusses, der jahrhundertelang seinen Weg von den Bergen Zelengora und Lebršnik in Bosnien und Herzegowina in Richtung Adria schneidet. Sein reicher Boden, das Ergebnis jahrzehntelanger Sedimentation, war von Kanälen durchzogen, die eine vielfältige Landwirtschaft ermöglichten. Reichhaltige Früchte, die nur Demeter liefern konnte, gaben dieser Gegend viele schmeichelhafte Namen: Kroatisches Kalifornien, Grünes Tal usw.

Die Hauptstadt der Mandarinen

Dennoch ist das Neretva-Tal am besten als das Tal der Mandarinen bekannt. Es wird geschätzt, dass das Tal mit 1,4 Millionen Mandarinenbäumen bepflanzt wurde, die in dieser Saison einen Rekord von 90.000 Tonnen lieferten. Als einzige Landwirtschaft, die sowohl die Bedürfnisse des Inlandsmarktes als auch den Auslandsexport befriedigt, haben sie die einst vorherrschenden Weinberge abgelöst.

Unter der sanften und unerbittlichen Hand der Farmer führten die ersten Mandarinensorten zu höchster Qualität, auch auf internationaler Ebene. Nach Qualität und etwas weniger nach Quantität gesellen sich zu Mandarinen andere Zitrusfrüchte: Zitronen, Grapefruits, Kiwis und andere. Aprikosen-, Pfirsich- und Nektarinenplantagen sind oft zu sehen. Äpfel so groß wie Melonen sind ebenso zu finden wie immer mehr so ​​große wie Wassermelonen, die selbst nie kleiner als ein Rad sind. Diese saftige Frucht enthält höhere Konzentrationen an Lycopin, einem starken Antioxidans, als die meisten anderen führenden Hersteller von Wassermelonen. Es scheint, dass dieser reiche Boden alles, was die Bauern dazu tun, bereitwillig akzeptiert. Außergewöhnlich leckere Tomaten, Gurken, Paprika, Kohlgemüse, Bohnen… all das wächst im Neretva-Tal. Vergessen wir nicht den Ölanbau, der bis ins Fürstentum Neretva zurückreicht. Es lohnt sich auch, in dieser Gegend für einen Tropfen traditionell guten Neretva-Wein anzuhalten, gefolgt von hausgemachten Kräuterlikören zur Stärkung.

Vom Baum zum Verbraucher

Jeder Tourist, der dieses Tal durchquert, muss zahlreiche Stände mit lokalen Produkten bemerken, die direkt vom Baum angeboten werden. Die Besucher können dann alle ihre Sinne dem verführerischen Charme des Tals überlassen, das das Geheimnis seiner Existenz besser bewahrt als jeder andere Teil der kroatischen Küste.

Das reiche Kultur- und Naturerbe kann man im Archäologischen Museum Vid und im Naturkundemuseum in Metković gemütlich durchstöbern. Das archäologische Museum Narona, das erste in situ Museum in Kroatien, wurde auf dem Augusteum errichtet, dem Tempel, der Kaiser August gewidmet ist.

Das Naturmuseum Metković präsentiert die spezifische Flora und Fauna dieser Gegend und enthält eine der besten ornithologischen Sammlungen in Europa. Wenn das noch nicht genug ist, kann dieser historische Spaziergang eine Fotosafari in einem Sumpf beinhalten. Auch die Einwohner von Neretva haben ihrem historischen Erbe neues Leben eingehaucht. Der ''Lađa-Marathon'' ist ein weithin bekanntes Rennen der traditionellen Neretva-Schiffe von Metković nach Ploče. Der Sieger feiert, während Gesang und Gitarrenmusik durch alte Steinstraßen hallt. In vielen kleinen Städten im gesamten Neretva-Tal finden entspannte, leicht hedonistische Festivals statt, die dem Essen, der Kultur und sogar dem Film gewidmet sind.

Etwas weiter auf dem Höhepunkt der touristischen Reise durch das Tal ist ein Treffpunkt der Neretva und des Adriatischen Meeres. Während das Delta dieses Flusses noch unentdeckt und versteckt ist, ist die große Mündung die Heimat von Eisvögeln, Austernfischern, Reihern, Kranichen…. Kiteboarder in der Nähe gleiten über das Meer, süchtig nach dem Adrenalin und der Gastfreundschaft der Einheimischen.

Lebensspendender Fluss

Traditionelle Restaurants in Metković und Opuzen bieten das Beste der traditionellen Küche der Neretva. Spezialitäten sind Aal und Frösche, aber auch Wild und Meeresfrüchte. Der wahre Geschmack von Neretva kommt zu denen, die dem bekannten Neretva brudet, einem würzigen Fischgericht, trotzen.

Die Bedeutung der Neretva für die von ihr lebenden Menschen ist unbestritten. Es ist eine Trinkwasserquelle, es treibt Turbinen an, wird für den Transport genutzt und ernährt Plantagen. Das gesamte Gebiet des Deltas wird als Naturpark in die engere Wahl genommen. Jeder, der das Neretva-Tal besucht, wird ein seltenes und spezifisches Phänomen erleben - das Zusammenleben von Natur und Mensch und dem lebensspendenden Fluss.


Eine Fahrt auf der Neretva mit dem Gecko

Das Neretva-Delta erstreckt sich über ein großes Gebiet etwa 2 Autostunden südlich von Split.

Die unerwartet üppige Schönheit der Region ist in ein Flickwerk aus Obsthainen, Feldfrüchten und Kanälen unterteilt. Aber das Neretva-Tal ist mehr als nur eine grüne Anomalie an einer ansonsten zerklüfteten Küste, sondern ein Füllhorn der Kultur.

Die Hauptstädte Opuzen, Metković und Ploče umgeben eine einzigartige Landschaft mit acht großen Seen und Feldern, die durch Kanäle getrennt sind, die nur mit dem Boot erreichbar sind. Mandarinen- und Kiwiplantagen erstrecken sich über 20 km – im Spätherbst können Sie sich sogar den Obstpflückern anschließen.

In der Nähe von Metković befindet sich die archäologische Stätte Narona, die von den Griechen gegründet und Jahrhunderte später von Julius Caesar besucht wurde. Sein goldenes Zeitalter kam im Jahr 700 n. Chr., als Narona die zweitgrößte Stadt an der Küste war und über 90 illyrische Siedlungen herrschte.

In letzter Zeit ist es national und international in den Fokus gerückt, was die Ankunft zahlreicher Archäologen, Historiker, Gelehrter – und Touristen – veranlasst hat.

Grund für dieses Interesse sind die sensationellen Funde, die hier Mitte der 1990er Jahre ausgegraben wurden – und die 2007 eröffnete Attraktion. Das Archäologische Museum Narona enthält Tempelreste und verschiedene Artefakte aus der römischen und illyrischen Zeit.

Nach den Römern wurde Neretva zu einem Banditennest, das jeden August die traditionelle Bootsparade in Metković inspirierte.

Wenn sich die modernen Krieger bis zur Ziellinie der Adria kämpfen und sich die schilfumrahmte Flusswelt bis zum Meereshorizont öffnet, ist Partytime. Als ein neuer Champion gekrönt wird, bedecken die Massen den Hafen und musizieren Oompah-pah im Rhythmus von schwappendem Wein und dem Wirbeln der Zuckerwattemaschinen. In Restaurants bestellen die Leute Teller voller Köstlichkeiten der Region – gebratener Aal vom Spieß und panierter Frosch.

Der andere Grund, warum Menschen Neretva besuchen, ist die Vogelbeobachtung. Die Sümpfe hier dienen als Rastplatz vor den Frühjahrs- und Herbstzügen. Gute Orte dafür sind die Seen Kuti, Desansko und Modro oko, die alle geschützt sind, und die Baćina-Seen. Von den 40 Arten, die Sie besuchen, können Sie Kormorane, Haubentaucher, verschiedene Reiher und den exotischen Wiedehopf sehen.

Das bekannte Hotel und Restaurant Villa Neretva kann auch Seesafaris arrangieren.

Die illyrische, hellenische und römische Geschichte von Vid, der heutigen malerischen Siedlung aus Steinhäusern, ist vor allem durch diese archäologischen Funde deutlich geworden. Zuvor musste alles, was bekannt war, durch die Schriften antiker Historiker und die flüchtige Erwähnung einer Handvoll bedeutender Artefakte im 19. Jahrhundert nachgelesen werden. Die Ausgrabungen begannen erst in den 1960er Jahren – mit sensationellen Funden drei Jahrzehnte später.

Die Idee, direkt an der archäologischen Stätte ein Museum zu errichten, basierte auf dem ursprünglichen römischen Konzept eines Augusteums, das ab dem späten 1. Jahrhundert v. Chr. gegründet wurde. Dies war das bedeutendste Gebäude eines römischen Forums und zeigte hier eine Gruppe von Statuen, die im gesamten Gebiet des Römischen Reiches einzigartig sind. Nach jahrelanger Arbeit, mit besonderer Sorgfalt auf die antiken architektonischen Strukturen und Mosaiken, öffnete das Archäologische Museum von Narona im Mai 2007 seine Türen für Besucher.

Es war ein sofortiger Erfolg. Neben den Überresten eines im korinthischen Stil erbauten Tempels umfasst die ständige Sammlung eine Vielzahl von Materialien aus verschiedenen Epochen, von der illyrischen Zeit bis zur Wende vom 4. zum 5. Jahrhundert n. Chr., als das Augusteum zerstört wurde.

Trotz der Menge und Vielfalt dieser Exponate wird geschätzt, dass weniger als zehn Prozent der lokalen archäologischen Überreste gefunden wurden. Da bekannt ist, dass es in Narona noch weitere Tempel und Thermen gab, sind bedeutendere Entdeckungen zu erwarten.

Wir führen eine Tour in die Neretva-Region nach besonderer Vereinbarung durch. Bitte erkundigen Sie sich nach unserem fabelhaften Tag in Neretva.


Schau das Video: Gulbis pret Zuzānu: miljonāru prāva par gleznu kolekciju